Alle Artikel mit dem Schlagwort: Konsumkritik

Alte Hosen und leere Marmeladengläser

Von Pablo Picasso wird erzählt, dass er auch kleine Rechnungen – etwa in einem Restaurant – mit Scheck bezahlte. Er rechnete damit, dass die Bedienungen den Scheck nicht einlösen würden, eine signierte Grafik von Picasso! So zahlte er, ohne zu zahlen. Man hatte ihm ein Essen geschenkt!

Es gibt noch eine zweite Geschichte dazu: Als eines Tages seine junge Geliebte Francoise Gilot zwei uralte, ewige Zeiten nicht mehr getragene Hosen des Künstlers wegwarf, kam dieser spätabends strahlend nach Hause: „Stell dir vor, ich habe zwei gute Hosen in der Mülltonne gefunden, was die Leute alles wegwerfen!“. Er hatte sie nicht [...]

→ weiterlesen.

Weniger ist manchmal mehr

Zur Psychologie des Konsumverzichts

In diesem Buch sind zwei bearbeitete Vorläufer zusammengefasst: Das erste konsumkritische Buch in Deutschland, das vor allem ökologisch argumentierte („Homo consumens“, 1972), und ein Text über ökologische Aspekte der Psychotherapie, der 1984 in der Reihe „fischer-alternativ“ erschien und später vergriffen war.

Der konsumkritische Text wurde 1972 noch sehr belächelt; später sind manche Positionen Allgemeingut geworden. In dem Text über Ökotherapie geht es darum, die Widersprüche zwischen wirtschaftlichen Interessen und der emanzipatorischen Aufgabe einer Psychotherapie aufzuklären, die den Patienten unabhängig macht, d.h. ihn von der angebotenen professionellen Dienstleistung emanzipiert.

Eine Neubearbeitung dieses vergriffenen Titels haben wir unter dem alten Titel „[...]

→ weiterlesen.

Die einfachen Dinge

Ein Mann mit einem schmalen Rucksack bucht bei einem kanadischen Buschpiloten im Frühling einen Flug zu einem See mitten in einer sonst unzugänglichen Wildnis. Das Wasserflugzeg landet, der Mann steigt aus und sagt dem Piloten, er solle zurückfliegen und ihn nächstes Jahr um diese Zeit wieder abholen. Der Pilot will das nicht glauben und läßt sich den Inhalt des Rucksacks zeigen: eine große Axt, Angelschnüre, Unterwäsche, ein Jagdmesser. Schließlich, da sich der Todeskandidat nicht umstimmen läßt, verspricht er in einem Jahr wiederzukommen und akzeptiert eine Vorauszahlung.

Ein Jahr später landet er an derselben Stelle. Am Ufer steht ein Blockhaus, aus [...]

→ weiterlesen.