Alle Artikel mit dem Schlagwort: Italien

Mit dem Moped nach Ravenna

Eine Jugend im Wirtschaftswunder

Mit dem Moped nach Ravenna ist der zweite Teil einer autobiographischen Erzählung, die mit Eine Kindheit in Niederbayern begonnen hat.

Es geht um die Zeit zwischen 16 und 21 Jahren. Historisch: um die Jahre 1957 bis 1962; psychologisch: um den Verlust der Kindheit und das Interesse an Maschinen, um Fernweh, die erste Begegnung mit dem Meer, um Intellektualisierungen, erste Erfahrungen mit der Sexualität und mit dem Schreiben.

Leserinnen und Leser der Nachkriegsgeneration haben an diesem Buch gelobt, dass es die eigene Jugend greifbar macht.

Bei Amazon bestellen[...]

→ weiterlesen.

Ein Haus in der Toskana

Reisen in ein verlorenes Land

1966 zog ich mich für einige Jahre in ein altes Bauernhaus in der Toscana zurück, die damals mitten im Wandel einer kleinbäuerlichen Welt zur Industriegesellschaft steckte.

Im Zug dieser Entwicklung verfielen die Pachthöfe und mit ihnen die traditionelle, bäuerliche Kultur. Ich beschreibe Szenen dieser Veränderungen, an denen ich seit dieser Zeit periodisch teilnehme, schildere bäuerliche Nachbarn, Sonderlinge, Zuwanderer aus Süditalien.

Es sind heitere und melancholische Geschichten aus einer ländlichen Welt, die es inzwischen nur noch als museale Rekonstruktion gibt, Beschreibungen der Wälder und Hügel in den einsamen Landschaften des Mugello und der Menschen, die dort leben.

Bei Amazon bestellen[...]

→ weiterlesen.

Einbrüche

Da Bücher zu den wenigen Dingen gehören, die in den bisher rund zehn Einbrüchen in das Haus noch nie mitgenommen wurden, ist die Hoffnung gering, dass meine psychologische Analyse der Befindlichkeit von Einbruchsopfern einen der Täter erreicht. Obendrein spielen sich die Szenen in Mittelitalien ab, nicht in Deutschland. Ferner wir man einwenden, dass – wer sich ein Haus in der Toscana leistet – sich über solchen Schaden nicht weiter aufregen soll, schließlich trifft er einen wohl situierten Mann, der ein privilegiertes Leben mit einem Ferienhaus führt und es daher nicht nötig hat, fremder Menschen Häuser zu knacken, um Flohmarktware aufzutreiben.[...]

→ weiterlesen.