Alle Artikel in: Gesellschaft

Weniger ist manchmal mehr

Zur Psychologie des Konsumverzichts

In diesem Buch sind zwei bearbeitete Vorläufer zusammengefasst: Das erste konsumkritische Buch in Deutschland, das vor allem ökologisch argumentierte („Homo consumens“, 1972), und ein Text über ökologische Aspekte der Psychotherapie, der 1984 in der Reihe „fischer-alternativ“ erschien und später vergriffen war.

Der konsumkritische Text wurde 1972 noch sehr belächelt; später sind manche Positionen Allgemeingut geworden. In dem Text über Ökotherapie geht es darum, die Widersprüche zwischen wirtschaftlichen Interessen und der emanzipatorischen Aufgabe einer Psychotherapie aufzuklären, die den Patienten unabhängig macht, d.h. ihn von der angebotenen professionellen Dienstleistung emanzipiert.

Eine Neubearbeitung dieses vergriffenen Titels haben wir unter dem alten Titel „[...]

→ weiterlesen.

Lebensgefühl Angst

Jeder hat sie. Keiner will sie. Was wir gegen Angst tun können

Generation Angst: Noch nie hatten so viele Menschen so viel zu verlieren wie heute. Wir sind gegen alles mögliche versichert. Aber merkwürdigerweise laufen wir in einer missmutig-depressiven Grundstimmung durch die Straßen. Jeder zehnte Mensch leidet an Ängsten. Jeder zwanzigste sogar an ernsthaft das Leben einschränkender Angst. Es zeigt sich: Fataler als die Angst selbst ist der Glaube, ihr zu entgehen.

Wolfgang Schmidbauer fragt: Wo sind Ängste zu ertragen, weil sie einfach zum Leben gehören? Wo werden sie produziert? Wie kann man sich dagegen wappnen? Und vor allem: Wie können Gestaltungsräume gefunden werden? Mehr als die Analyse eines zeitbestimmenden Gefühls: Ein [...]

→ weiterlesen.

Das Handbuch der Rauschdrogen

Zusammen mit Jürgen vom Scheidt

Auf einer Lesung in der Stadtbibliothek von Reutlingen im Herbst 2000 machte mit die Leiterin das etwas zweifelhafte Kompliment, das Handbuch der Rauschdrogen sei das meistgestohlene Werk in ihrem Haus. Das spricht immerhin dafür, dass der 1972 zuerst erschienene und immer wieder überarbeitete Text von Jürgen vom Scheidt und mir immer noch junge, dynamische Leser anspricht.

Wir haben darin den Versuch unternommen, die Drogenproblematik umfassend darzustellen, d.h. Chemie und Pharmakologie ebenso zu beschreiben wie Kulturgeschichte, psychische Situation von Drogenabhängigen, therapeutische Möglichkeiten.

Das Buch wurde zunächst immer dicker; vor der letzten Ausgabe haben wir ihm eine [...]

→ weiterlesen.

Die einfachen Dinge

Ein Mann mit einem schmalen Rucksack bucht bei einem kanadischen Buschpiloten im Frühling einen Flug zu einem See mitten in einer sonst unzugänglichen Wildnis. Das Wasserflugzeg landet, der Mann steigt aus und sagt dem Piloten, er solle zurückfliegen und ihn nächstes Jahr um diese Zeit wieder abholen. Der Pilot will das nicht glauben und läßt sich den Inhalt des Rucksacks zeigen: eine große Axt, Angelschnüre, Unterwäsche, ein Jagdmesser. Schließlich, da sich der Todeskandidat nicht umstimmen läßt, verspricht er in einem Jahr wiederzukommen und akzeptiert eine Vorauszahlung.

Ein Jahr später landet er an derselben Stelle. Am Ufer steht ein Blockhaus, aus [...]

→ weiterlesen.

Altern ohne Angst

Ein psychologischer Begleiter

Das Alter ist ein Phantom, ein Gespenst, das sich aus vielen Einzelheiten zusammensetzt. Diese erkennen wir erst, wenn wir es genauer betrachten. Aber viele Menschen fürchten sich so sehr vor dem Alter, dass sie es lieber verleugnen. In meinem Buch über die Selbstgefühlsprobleme im Alter will ich dazu beitragen, durch eine genaue Beobachtung des Altersphantoms panische Angst vor dem Alter abzubauen und die Aufmerksamkeit dafür zu schärfen, dass lange Zeit Reifungs- und Ökonomisierungsprozesse in unserem seelischen System die Verluste an grober körperlicher und geistiger Kraft ausgleichen können.

Alter ist zunächst nur eine Zahl, ein Datum, eine Grenze. Junge Leute fiebern [...]

→ weiterlesen.