Bücher, Gesellschaft
Kommentare 1

Die gelassene Art, Ziele zu erreichen

Abschied vom Erfolgszwang

Ablenkungsmöglichkeiten gibt es in unserer Gesellschaft ohne Ende; was nicht gefällt, wird weggezappt. Dranbleiben hat hingegen mit Gelassenheit zu tun, mit langem Atem: die Fähigkeit, eigene Ziele zu erkennen und zu verfolgen. Ein Buch, das Lust macht, diese dynamische Haltung ins eigene Leben zu bringen – eine Haltung, ohne die Erotik, Kreativität und Erfolg nicht möglich wären.

Wir kennen Menschen, die ihre Aufgaben pünktlich erledigen und doch Zeit haben, wenn es darum geht, etwas zu unternehmen oder einem Freund einen Gefallen zu tun. Und wir kennen andere, die immer hektisch sind, nie Zeit haben und uns abwechselnd mit grandiosen Vorsätzen oder Geschichten über ihr Pech traktieren. Inzwischen haben sich Arbeitspsychologen, Kreativitätsforscher und Psychotherapeuten mit solchen Unterschieden beschäftigt. Es gibt viele einzelne Ergebnisse in Fachzeitschriften, Lehrbüchern und populären Texten über Zeitmanagement und Arbeitsorganisation.

In diesem Buch wird eine Zusammenschau versucht. Es geht nur am Rande um bewährte Mittel, unsere Konzentration zu steigern und ohne innere Widerstände zu arbeiten. Dranbleiben ist eine Haltung, die wir entwickeln müssen, wenn wir die Gefahren der Moderne ernst nehmen.

Bei Amazon bestellen

1 Kommentare

  1. K. SPICKERMANN sagt

    Sehr geehrter Herr Schmidbauer-
    vielen, vielen Dank für diesen wunderbar aufklärenden Text in Ihrem Buch: „Dranbleiben“. Endlich habe ich das Gefühl, nicht mehr einsamer Außenseiter meines eigenen Lebens zu sein sondern fühle mich gesehen und das wesentlichste der Erkenntnis ist, es geht nicht nur mir allein so. Ich befinde mich mit vielen anderen in guter Gesellschaft (war zwar „irgendwie“ klar, doch können bestimmte Muster erst durch Spiegelung von Außen zur (Er-)lösung kommen, vorher befindet sich jeder einzelne
    ja in seinem eigenen persönlichen gedanklichen Hamsterrad – doch wem sage ich das!)
    In diesem Sinne mit allerherzlichsten Grüßen
    Klaudia Spickermann aus der Hauptstadt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.