Artikel, Auswahl
Kommentare 3

Dumme Dinge oder wie die Konsumwelt unsere Intelligenz ruiniert

- oder wie die Konsumwelt unsere Intelligenz ruiniert

Einge gekürzte Version dieses Vortrags ist in der Ausgabe 03/12 der Zeitschrift „Psychologie heute“ erschienen

Es ist eine abgründige Frage, warum Menschen das Richtige erkennen, es billigen – und dann doch das Falsche tun. Sie wurde viele hundert Jahre lang von Moralisten gestellt und bezog sich auf das Handeln von Individuen, die beispielsweise wissen, dass Ehebruch verboten ist, diese moralische Haltung auch gegenüber ihrem Partner vertreten – und dann fremd gehen. Heute beschäftigt uns angesichts des Widerspruchs zwischen gutem Wissen und schlechten Tun weniger die Moral von Individuen als die Stabilität von Staaten, der Erhalt der Biosphäre, globale Energie- oder Schuldenkrisen.

Fast alle Konsumgesellschaften treiben Raubbau an der Gegenwart, verbrauchen sehr viel mehr Rohstoffe und Energieträger, als nachwachsen und zahlen die Zinsen für ihre Kredite durch neue Schulden. Wer einen kleinen Kredit haben will und keine Sicherheit bietet, geht leer aus; wer einen Staat führt und nicht die geringste Wahrscheinlichkeit geltend machen kann, dass er dessen Schuldenlast mindern wird, kann problemlos neues Geld leihen.

Wenn uns gegenwärtig unsere Intelligenz nicht daran hindert, Atomkraftwerke zu bauen, Tropenwälder zu roden und die Ozonhülle zu schädigen, dann zeigt das, dass die materiellen Strukturen, die solche Entwicklungen bedingen, stärker geworden sind als die menschliche Einsicht. Ich nenne diese materiellen Strukturen die dummen Dinge und entwickle gegen sie ein Panorama der klugen Dinge, die unsere alte Überlebensintelligenz wieder wecken und fördern könnten.

Zu den dümmsten Aussagen über Technik gehört die, sie sei neutral, es komme darauf an, was der verantwortliche Mensch mit ihr mache. Neutral ist Technik nur, so lange sie nicht vorgaukelt, es gäbe einen Gewinn an Macht ohne Kosten. In der Konsumgesellschaft wird Technik systematisch benützt, um süchtig zu machen; kommerziell erfolgreiche Waren beruhen weitgehend auf solchen Mechanismen.

In einer Fabel aus China lehnt der Weise den Hebelbrunnen ab, weil er fürchtet, durch seine Benutzung selbst wie eine Maschine zu funktionieren. Günter Anders hat diesen Gesichtspunkt der Ansteckung durch die Maschine um den Aspekt der Beschämung durch sie ergänzt. Seine Formulierungen über die „prometheische Scham“ gehören in eine Zeit, in der sich das selbstkritische Individuum noch von den regressiven Reizen der Konsumgesellschaft abgrenzen konnte.

Als pdf herunterladen Download PDF

3 Kommentare

  1. Volker Freystedt sagt

    Wem die Erfahrung fehlt, in Maschinen Einblick nehmen und Eingriffe vornehmen zu können (meine „Ente“ konnte ich mit einem Freund noch eigenhändig auseinander- und zusammenbauen!), wer damit zu leben gelernt hat, dass die ihn umgebende Technologie mehr Optionen bietet, als er als dummer User jemals nutzen kann – der wird bei ihrem Ausfall feststellen müssen, dass er zu einem unbedeutenden Wurmfortsatz eben dieser Technik und überflüssig und hilflos zugleich geworden ist.
    Wenn einmal der Strom ausfällt (und das kann recht bald geschehen), werden alle unter 40jährigen hilflos dastehen – weil dann auf Knopfdruck, Mouseclick oder Screentouch nichts mehr passiert! Dann wird aus Allmacht ganz schnell Ohnmacht. Und von dort zur Panik ist es nicht weit.
    Mir selbst (Jahrgang 1950) ist vor der Reaktion dieser jüngeren Generation mehr bang als vor dem Ausfall unserer Energiesklaven. Ich habe noch improvisieren (= aus dem was da ist, etwas machen) gelernt.

  2. weil wir das Richtige erkennen, es billigen aber nicht erkennen, dass es das Billige ist. Deshalb greifen wir zu den Lösungen, die uns letztlich teuer zu stehen kommen.

  3. Für besonders perfide halte ich die technischen Entwicklungen der jüngsten Gegenwart: nämlich all die Bildschirmgeräte mit Internetanbindung, denen wir mit größter Offenherzigkeit unseren Alltag anvertrauen. Wir werden nicht nur verdummt und stürzen uns in unselige Abhängigkeiten von geschlossenen und undurchschaubaren Systemen. Zudem erwachsen daraus auch ganz konkrete Gefahren, die sich jedoch ob all der schönen Animationen und Bildchen in unserer Wahrnehmung als solche nicht zu erkennen geben. – Wenn aber eines Tages all die persönlichen Daten aus den sozialen Netzwerken und von den Freemail-Anbietern in der dann flächendeckend privatisierten Versicherungswirtschaft angekommen sein werden (weil das dann vielleicht auch nicht mehr zu verhindern ist), wird das Wehklagen der abgelehnten Antragsteller groß sein …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.